Es ist wichtig im Hinterkopf zu haben, dass nicht alle lateinamerikanischen Länder gleich sind. Geografisch gesehen besteht Lateinamerika aus 19 souveränen Staaten und mehreren Gebieten und Abhängigkeiten, die in Mexiko beginnen, die Karibik und Mittelamerika abdecken und durch Südamerika führen. Bis 2015 zählte die Bevölkerung ganz Lateinamerikas einschließlich der Karibik schätzungsweise 634 Millionen Menschen.

Die Kulturen, aus denen Lateinamerika besteht, sind vielfältig, schön und manchmal eigenartig. Jedes Land hat seine eigene einzigartige Geschichte, eine Mischung aus Menschen und Sprache, Geographie, Wirtschaft und Charakter. Wenn Sie eines dieser Länder besuchen oder mit einem ihrer Einheimischen oder Unternehmen interagieren, ist es wichtig, sich einiger dieser Unterschiede bewusst zu sein. Es gibt vieles, was sich allein durch eine Phrase, Geste oder Handlung ändern kann, denn diese resultieren aus Kernwerten und Wahrnehmungen, die sich aus kulturellen Unterschieden ergeben.

Nicht jeder spricht die gleiche Sprache

Auch wenn es einige Meinungsverschiedenheiten darüber gibt, worauf sich „Lateinamerika“ eigentlich beziehen sollte, sind sich die meisten einig, dass sich der Begriff auf alle Länder in Mittel- und Südamerika bezieht, die durch eine Dominanz lateinischer oder romanischer Sprachen gekennzeichnet sind. Neben Spanisch sind Französisch und Portugiesisch die wichtigsten Sprachen. Darüber hinaus spricht die Mehrheit der Bevölkerung in einigen Gebieten eine romanische Kreolsprache, eine indianische Sprache und in einigen Gebieten eine Kreolsprache, die aus einem Sprachmix stammt, auch aus dem afrikanischen Raum.

Auch wenn Spanisch in vielen Ländern dominiert, gibt es immer noch viele Unterschiede in Dialekt und Wortschatz. Worte und Gesten können in einem Land ganz andere Dinge bedeuten als im nächsten, und alle unterscheiden sich oft vom kastilischen (europäischen) Spanisch. Besucher dieser Länder könnten gut daran tun, sich über einige dieser Unterschiede zu informieren; man möchte kein Glückszeichen machen, das tatsächlich etwas ganz anderes bedeutet. Es gibt jedoch Hoffnung; Social Media erweist sich als eine nützliche Ressource, die den Menschen hilft, die Unterschiede in sozialen Ausdrücken, Phrasen und Wörtern in den verschiedenen lateinamerikanischen Ländern zu überwinden.

Verschiedene Kulturen, verschiedene Kontexte

Die Menschen denken oft, dass Lateinamerikaner eine entspanntere Einstellung zu Zeit und Raum haben, und wie die Sprache unterscheiden sich diese Einstellungen je nach Herkunftsland. In einer Umfrage unter 250 Einheimischen aus sechs verschiedenen lateinamerikanischen Ländern hielten es viele Befragte für unhöflich, pünktlich zu einer sozialen Verabredung zu kommen, da dies eine Belastung für die Gastgeber darstellen könnte, die noch bei den Vorbereitungen sein könnten. Während die meisten der befragten Lateinamerikaner im Allgemeinen eine eher lockere Haltung gegenüber der Einhaltung sozialer Verpflichtungen an den Tag legten, gab es einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern. Während beispielsweise 83% der Chilenen in der Umfrage es für akzeptabel hielten, zu spät zu einer sozialen Verabredung zu kommen, stimmten nur 43% der Argentinier zu.

Verspätungen sollten jedoch in der Regel sozialen Verabredung vorbehalten sein. Insgesamt hielten es weniger Lateinamerikaner für akzeptabel, zu spät zur Arbeit zu kommen. Im Geschäftsleben ist es auch generell ratsam, Meetings nicht zu überstürzen. Die Planung von Back-to-Back-Terminen oder die strikte Einhaltung eines Zeitplans kann als schädlich für den Aufbau von Vertrauen und Beziehungen angesehen werden.

Ein weiterer Unterschied ist das Konzept des persönlichen Raumes. Die meisten Lateinamerikaner denken sich nichts dabei, jemandem näher zu kommen und jemanden zu umarmen oder zu küssen, den man zuvor getroffen hat – sogar in einer Geschäftssituation. Das sind Handlungen, die für uns vielleicht abschreckend sind.

Geschäftliche Interaktion

Die Achtung vor Autorität und Sozialstruktur ist in Lateinamerika von größter Bedeutung. Formale Titel werden häufiger verwendet, und Augenkontakt kann vermieden werden, weil er als zu direkt angesehen wird. Wenn wir uns jedoch verschiedene Länder ansehen, können wir einige Unterschiede feststellen. In Brasilien zum Beispiel, das einen informelleren Geschäftsstil angenommen hat, sind Vornamen die Regel. In Mexiko – vielleicht wegen seiner Nähe zu den USA – verfolgen Geschäftsleute einen eher US-artigen Ansatz, der den direkten Blickkontakt und kontrollierte Bewegungen schätzt – von denen keine allgemein mit der lateinamerikanischen Kultur in Verbindung gebracht wird.

Die größeren Länder wie Argentinien, Brasilien und Mexiko, die auf der globalen Bühne eine größere Rolle spielen, haben mehr zu bieten, was Humankapital und andere Ressourcen betrifft, und haben mehr Erfahrung mit komplexen Verhandlungen. Kleinere Länder hingegen neigen dazu, die ihnen gebotenen Chancen zu nutzen. Dies verändert zwangsläufig die Art und Weise, wie diese Kulturen den Zeitpunkt und den Prozess des Geschäftsbetriebs angehen.

Das Verständnis der Unterschiede zwischen den verschiedenen Weltkulturen und die Tatsache, dass wir sie nicht schnell homogenisieren, wird in unserer global vernetzten Welt immer wichtiger, da wir zusammenarbeiten, um uns gegenseitig aufzubauen, zu wachsen und zu unterstützen.

Lateinamerikanische Tänze kommen aus verschiedenen Ländern Süd- und Mittelamerikas und der Karibik und haben meist Einflüsse, die weit über diese Region hinausgehen. Einige Tänze sind leichter zu lernen als andere, aber alle lateinamerikanischen Tänze haben ein Flair, das sowohl Zuschauer als auch Tänzer anspricht.

Beliebte lateinamerikanische Tänze

Probieren Sie die lateinamerikanischen Tänze, die am häufigsten gelernt und aufgeführt werden. Ob Sie nun eine Tanzshow im Fernsehen anschauen oder an einem Social Dance Workshop teilnehmen, Sie werden sicherlich auf einige dieser lateinamerikanischen Stile stoßen.

Bachata

Die Bachata ist ein Tanz aus der Dominikanischen Republik, benannt nach der Gitarrenmusik der Bachata. Die Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich in einem Viertakt-Muster von Seite zu Seite: drei Schritte zur Seite, gefolgt von einer Pause, die die Essenz der Bachata bildet, da die Tänzerinnen und Tänzer ausgeprägte Hüftbewegungen integrieren. Insgesamt geht es beim Tanz viel mehr darum, den Körper mit Stil zu bewegen als um die einfachen Hin- und Her-Schritte. Da es bei diesem Tanz neben einfachen Schritten auch um ausgefeilten Stil geht, werden mittlere bis fortgeschrittene Tänzer den größten Erfolg haben, um die Bachata gut aussehen zu lassen.

Cha Cha Cha

Der Cha Cha Cha, auch Cha Cha genannt, ist ein in Kuba geborener Tanz, ähnlich dem Mambo im Stil. Nach der Grundbewegung des Vor- oder Rückschritts und der Gewichtsverlagerung zwischen den Füßen fügt der Cha Cha Cha jedoch einen schnellen Satz von drei Schritten hinzu. Das gibt dem Tanz seinen Namen, da viele Tänzer diese Schritte als „cha cha cha“ bezeichnen.

Mambo

Der Mambo stammt ebenfalls aus Kuba. Seine charakteristische Bewegung ist ein Dreitakt-Schritt, der sich vorwärts und dann rückwärts bewegt, während er das Gewicht von einem Fuß auf den anderen verlagert. Ein Mitglied eines tanzenden Paares führt die Rückwärtsbewegung aus, während sich das andere vorwärts bewegt.

Was dem Mambo aber wirklich seinen Stil gibt, ist die hüftschwingende Aktion, die die Gewichtsverlagerung erzeugt. Obwohl der Mambo der Tanz eines Paares ist, ist der Grundschritt in allem erschienen, vom Linientanz bis hin zu Aerobic-Videos, in denen einzelne Tänzer den Dreitakt-Schritt entweder allein oder als Teil einer Gruppe ausführen.

Merengue

Merengue ist ein dominikanischer Tanz; es ist der offizielle Tanz der Dominikanischen Republik. Es gilt allgemein als leicht zu erlernen und ist daher eine gute Wahl für diejenigen, die ihren Weg zum lateinamerikanischen Tanz erleichtern wollen.

Die folgende Grundbewegung geht nach vorne, hinten und zur Seite, wenn ein Paar den Merengue gemeinsam tanzt: Treten Sie auf die Innenkante des Fußes, rollen Sie den Fuß, um Gewicht zu übertragen, dann ziehen Sie den anderen Fuß, um den ersten Fuß zu treffen. Lernen Sie die Grundtechnik von einem Instruktor oder beobachten Sie andere Tänzer dabei, wie z.B. in diesem lehrreichen Merengue-Video, wo der Grundschritt zur Seite gezeigt wird.

Paso Doble

Paso Doble bedeutet auf Spanisch „Doppelschritt“, und eine Version des Paso Doble stammt aus Spanien. Die Franzosen verwandelten die Bewegungen in einen Paartanz, den die Spanier umarmten. Die französisch erfundene Corrida-Choreographie ist komplex, herausfordernd und atemberaubend. Der Tanz ist der Tanz der Eroberung zwischen dem Matador und dem verführerischen Umhang sowie dem provozierten Stier. Der Mann ist der Matador im Stierkampf, die Frau fungiert sowohl als sein Umhang als auch als sein Gegner/Beute. Es ist angespannt und intensiv; man tanzt Paso Doble mit Wildheit und Leidenschaft. Die Züge stammen vom Flamenco und werden im 2/4-Takt ausgeführt. Die Kostüme, der übertriebene Stil und die Heftigkeit der Tänzer sind sehr theatralisch. Erwarten Sie, dass sie die Tanzfläche für Sie freimachen; also bringen Sie Ihren Auftritt zusammen, um eine Performance zu liefern. Paso Doble ist immer ein emotionales Erlebnis.

Rumba

Die Rumba hat ihre Wurzeln im kubanischen Sohn. Die Rumba besteht aus zwei schnellen Schritten und dann einem dritten langsameren Schritt, der zwei Beats benötigt, um ausgeführt zu werden. Tänzer verwenden ein kastenförmiges Muster, um ihre Bewegungen zu steuern.

Obwohl die Tänzerinnen und Tänzer die Rumba ursprünglich mit schnellen Schritten tanzten, hat der Standard-Rumba-Tanz (lateinamerikanischer Tanz, der am häufigsten bei Wettbewerben zu sehen ist) langsame, romantische Schritte mit Schwerpunkt auf Hüftbewegungen betont.

Salsa

Die Salsa hat ihren Ursprung in der Karibik, hat aber auch einen starken afrikanischen Einfluss. Paare führen diesen Tanz typischerweise gemeinsam auf, und er konzentriert sich auf eine Viertakt-Kombination aus zwei schnellen Schritten und einem langsamen Schritt mit einer Pause oder einem Tap.

Die Partner fügen dann der grundlegenden Fußarbeit Wendungen und andere Blühungen hinzu, um ein unterhaltsames Tanzerlebnis und eine beeindruckende Performance zu schaffen.

Samba

Samba ist brasilianischer Herkunft und tanzte zu gleichnamiger Musik. Viele verschiedene Formen des Samba-Tanzes entwickelten sich in Brasilien, einige für Paare und andere für Einzelpersonen – Solotanz.

Verschiedene Musikstile werden mit verschiedenen Samba-Tänzen kombiniert. Die Geschwindigkeit des Tanzes variiert je nach Musik. Samba ist einer der bekanntesten lateinamerikanischen Tänze, vor allem wegen seiner Rolle bei Karnevalsveranstaltungen, bei denen einzelne Tänzer auftreten.

Tango

Der Tango ist ein Tanz der Verführung, geboren in den Bordellen am Hafen von Buenos Aires in der Glanzzeit des 20. Jahrhunderts. Ja, gut gemacht, es kann einem den Atem rauben. Und ja, es wird dich einige ernsthafte Übungen kosten, um so gut zu werden. Von den ersten provokanten Tanzflächenkupplungen bis hin zur Umarmung der rassigen Choreographie – gedämpft, aber nicht desinfiziert – durch die argentinische Oberschicht erwies sich der Tango als unwiderstehlich. Der Tanz spiegelte seine Zeit wider. Durch Wellen von Einwanderern, Militärputsche, jahrzehntelangen relativen Wohlstand und Ären sozialer Umwälzungen drückte der Tango Trauer, Leidenschaft, nationalistischen Stolz, Pessimismus und Feierlichkeit aus. Aber es stützte sich immer auf die stilisierten sinnlichen Bewegungen, Stakkato-Fußschritte, gebeugte Knie und die stark fokussierte Verbindung zwischen den Partnern, die den Tango bis heute prägt.

Conga und Macarena – In Reihe tanzen

Gruppentanz oder Linientanz ist beliebt auf Partys, entlang von Paraderouten und bei informellen Treffen, bei denen sich die Leute treffen, nur um eine ungezwungene Zeit zu verbringen. Diese lateinischen Linientänze sind lustig, einfach, zu 100 Prozent sozial und auch für die übermäßig linksfüßigen oder gewohnten Zehenstürmer zugänglich.

Macarena

Dein kleiner Bruder kann die Macarena machen – diejenige, die immer noch ihre halben Tage im Vorschulalter rockt. Entspannen Sie Ihre Knie, schütteln Sie Ihre Hüften und lassen Sie das Kind Ihnen die funkigen Hand- und Armgesten beibringen und Sie sind gut. Der Song von 1995 ist nur ein Beat, so sehr tanzbar, obwohl er zwei Jahrzehnte nach seiner Blütezeit etwas über seine Blütezeit hinausgeht.

Conga

Erinnere dich an Gloria Estefan: C’mon, baby, shake your body. Do the Conga? Es ist schwer, das auszusitzen. Kam der Conga von Afrika über den Hafen von Colon an der Atlantikküste Panamas nach Amerika? Oder ist es aus den Karnevalsfesten, den Tänzern bei Straßenfesten in Santiago de Cuba oder San Pedro Town, Belize, hervorgegangen? Egal. Legen Sie einfach Ihre Hände auf die Taille desjenigen vor Ihnen, mischen Sie die Schritte 1 – 2 – 3 und treten Sie kurz vor 4 hervor, es ist ein rhythmischer Schrei und jeder kann es tun. Irgendjemand. Wirklich.

Erforschung des lateinamerikanischen Tanzes

Während viele Tänzer nur Salsa oder Samba tanzen oder sich auf ein oder zwei lateinamerikanische Tanzstile beschränken, gibt es keinen Grund, sich auf einige wenige Genres des lateinamerikanischen Tanzes zu beschränken. Die International DanceSport Federation veranstaltet internationale Tanzwettbewerbe, die zum Zuschauen einladen – und wenn du bei deinem Lieblingsshake, Shimmy und Seduce-Choreographie gut genug bist, solltest du vielleicht teilnehmen. Lateinischer Tanz ist süchtig machend. Du wirst vielleicht feststellen, dass du, sobald du einen Stil des Lateintanzes beherrschst, nicht bei nur einem aufhören kannst. Ziehen Sie also Ihre Tanzschuhe an und entdecken Sie einige der anderen verlockenden Rhythmen, die die lateinamerikanische Tanzwelt zu bieten hat.

Speisen, die jeweils eine unverwechselbare Kombination aus Gewürzen und frischen Zutaten enthalten, sind Kennzeichen Lateinamerikas. Jedes lateinamerikanische Land hat seine eigenen einzigartigen Gerichte und Spezialitäten zum probieren, sowie seine eigenen beliebten regionalen Gewürze wie Guacamole, Pico de Gallo und Pebre.

Begleiten Sie uns auf eine erholsame Tour durch die lateinamerikanische Küche, beginnend mit Gerichten, die über die Landesgrenzen hinausgehen und in der gesamten Region zu finden sind, bis hin zu einigen regionalen Spezialitäten.

Churrasco

Churrasco ist ein portugiesischer und spanischer Begriff, der sich auf Rindfleisch oder gegrilltes Fleisch bezieht und ein herausragendes Merkmal der lateinamerikanischen Küche ist, beliebt in Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Guatemala, Nicaragua und Uruguay. Ein Restaurant mit gegrilltem Fleisch ist als Churrascaria (Steakhouse) bekannt. Häufig servieren Restaurants Churrasco-Buffets, in denen Kellner Fleisch auf die Teller der Gäste schneiden – das nennt man espeto corrido oder rodizio und ist in Brasilien besonders beliebt.

Empanada

Ein beliebter Snack in der lateinamerikanischen Küche, eine Empanada (Pastell in brasilianischem Portugiesisch und Salteña in Bolivien) ist ein gebackenes oder gebratenes Brot oder Gebäck, das unter anderem mit Fleisch, Käse, Huitlacoche („Corn Smut“, eine Delikatesse in Mexiko), Gemüse oder Obst gefüllt ist. Es sind sowohl herzhafte als auch süße Versionen erhältlich.

Tamal

In der gesamten lateinamerikanischen Küche zu finden und in Peru, Argentinien, Ecuador, Bolivien und Chile als Huminta bekannt, ist ein Tamal (oder Tamale auf Englisch) ein traditionelles mesoamerikanisches Gericht, das aus Masa (stärkehaltiger, maishaltiger Teig) zubereitet und mit Fleisch, Käse, Obst, Gemüse oder Chili gefüllt und dann in einer Blattverpackung gedämpft oder gekocht wird.

Chipá

A chipá ist ein kleines, gebackenes Brötchen mit Käsegeschmack, das in Brasilien (pão de queijo genannt), Kolumbien (pandebono genannt) und Ecuador (pan de yucca in der Küstenregion genannt) ein beliebtes Snack- und Frühstücksessen ist. Es wird auch in Paraguay und Argentinien (Chipa’í oder Chipacitos genannt) und Bolivien (cuñapé genannt) konsumiert. Eine häufige Variante in Paraguay ist der chipá guazú, wobei die Stadt des Oberst Bogado als Nationalhauptstadt der Chipá gilt.

Feijoada (Brasilien)

Das traditionelle und nationale brasilianische Gericht feijoada ist ein Eintopf aus schwarzen Bohnen, die mit Fleisch (meist Schweinefleisch und/oder Rindfleisch) zubereitet und mit Reis, Gemüse, verschiedenen Würsten wie Chouriço, Morcela (Blutwurst) und Farinheira serviert werden, sowie einer Vielzahl von Beilagen wie Farofai (geröstetes Maniokmehl).

Mole poblano (Mexiko)

Mole ist ein Gattungsname für eine Reihe von Saucen, die in der mexikanischen Küche verwendet werden, aber Mole Poblano ist wahrscheinlich die bekannteste aller Sorten und wird oft als Mexikos Nationalgericht angesehen. Mit etwa 20 Zutaten, von denen die bekanntesten Chili und Schokolade sind, wird diese dunkle Sauce normalerweise über der Pute und oft zu besonderen Anlässen serviert.

Bandeja paisa (Kolumbien)

Bandeja paisa ist eine Mahlzeit im Plattenstil, die in einem großen, ovalen Tablett serviert wird und aus einer großen Auswahl an verschiedenen Lebensmitteln besteht. Traditionell werden rote Bohnen mit Schweinefleisch, weißem Reis, Carne molida (Hackfleisch), Chicharron, Spiegelei, Kochbanane, Chorizo, Arepa (Fladenbrot), Hogaosauce, Morcilla (Blutwurst), Avocado und Zitrone gekocht.

Asado (Argentinien)

Asado ist ein Begriff, der für bestimmte Grilltechniken und auch für das gesellschaftliche Ereignis rund um den Grill verwendet wird. Als Argentiniens Nationalgericht, aber auch traditionell in Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Paraguay, Peru und Uruguay, ist die Hauptzutat in Asado flankengeschnittene Rinderrippen, die mit Chimichurriand gewürzt sind, der auf einem Grill, der als Parille bezeichnet wird, oder auf einem offenen Feuer gekocht wird. Asado umfasst auch Embutidos (geräucherte Würstchen), verschiedene Fleischsorten wie Geflügel und Bries, Brot, gemischten Salat und Verdurajo (gegrilltes Gemüse).

Curanto (Chile)

Die traditionelle Küche des Chiloé Archipels vor der Küste Chiles, curanto, wird traditionell in einem Loch im Boden zubereitet und mit Steinen bedeckt, die rot erhitzt werden. Zu den typischen Zutaten gehören Schalentiere, Fleisch, Milch und Kapellen (Kartoffelpuffer bzw. Kartoffelknödel) und anderes Gemüse. Die Curanto-Zubereitung ist spezifisch: Die Zutaten werden mit Nalca-Blättern (chilenischer Rhabarber) bedeckt, dann mit nassen Säcken, Schmutz und Grasbrocken, die einen Schnellkochtopf-Effekt erzeugen.

Ceviche (Peru)

Ceviche, oder Cebiche, ist ein Gericht mit frischem rohem Fisch, der in Zitrussäften (Key Limette oder Naranja agria – Bitterorange) gereift und mit Ají (Chilipaprika) gewürzt ist. Zur Marinade werden auch Zwiebel, Salz und Pfeffer hinzugefügt, die oft in einem kleinen Glas als Vorspeise serviert wird (leche de tigre oder leche de panteraI), zusammen mit Maiskolbenstücken und gekochten Süßkartoffeln.

Ceviche ist auch in Ecuador und Chile beliebt und gehört zum peruanischen Nationalerbe – am 28. Juni ist Día Nacional del Cebiche (Nationaler Ceviche Tag). Beachten Sie, dass die Einheimischen dazu neigen, Ceviche spät am Tag zu meiden, da alle Ceviche frisch aus dem Fang vom Morgen hergestellt werden.

Encebollado (Ecuador)

Encebollado bedeutet „mit Zwiebeln gekocht“ und ist ein ecuadorianischer Fischeintopf, der allgemein als Nationalgericht gilt. Serviert mit gekochtem Maniok oder Yucca und roten Zwiebelringen, enthält Encebollado auch frische Tomaten und Gewürze wie Pfeffer und Korianderblätter. Er wird normalerweise mit reifer Avocado, Kochbanane, Popcorn, gerösteten Maisnüssen und/oder Brot serviert.

Pabellón criollo (Venezuela)

Traditionell zum Mittagessen konsumiert und von vielen als das venezolanische Nationalgericht angesehen, besteht pabellón criollo aus Reis mit geschmorten schwarzen Bohnen und Rindfleisch. Oft serviert mit Tajadas (gebratene Kochbananenscheiben) und/oder einem Spiegelei, einige fügen auch Kristallzucker oder Queso palmita über die Bohnen oder heiße Sauce über das Fleisch hinzu. Je nach Region und Jahreszeit kann das Rindfleisch durch Chigüire (Wasserschwein), geschreddertes Kaimanfleisch oder Süßwasserfisch ersetzt werden.

Ropa vieja (Kuba)

Wörtlich übersetzt als „alte Kleidung“, erinnert ropa vieja’s zerfetztes Rindfleisch tatsächlich an zerfetzte Kleiderlappen. Ropa vieja wird oft von gebratenem Kochbananen, schwarzen Bohnen und Reis begleitet. Ein wichtiger Geschmack ist das kubanische Grundnahrungsmittel Sofrito, das aus gebratenen Zwiebeln, grünem Paprika und Knoblauch mit Tomaten zubereitet wird. Zusätzliche Zusätze zur Sauce können Würstchen oder geräuchertes Fleisch, Wein, trockener Sherry oder Bier sein.