Kulturelle Unterschiede Lateinamerikas

Es ist wichtig im Hinterkopf zu haben, dass nicht alle lateinamerikanischen Länder gleich sind. Geografisch gesehen besteht Lateinamerika aus 19 souveränen Staaten und mehreren Gebieten und Abhängigkeiten, die in Mexiko beginnen, die Karibik und Mittelamerika abdecken und durch Südamerika führen. Bis 2015 zählte die Bevölkerung ganz Lateinamerikas einschließlich der Karibik schätzungsweise 634 Millionen Menschen.

Die Kulturen, aus denen Lateinamerika besteht, sind vielfältig, schön und manchmal eigenartig. Jedes Land hat seine eigene einzigartige Geschichte, eine Mischung aus Menschen und Sprache, Geographie, Wirtschaft und Charakter. Wenn Sie eines dieser Länder besuchen oder mit einem ihrer Einheimischen oder Unternehmen interagieren, ist es wichtig, sich einiger dieser Unterschiede bewusst zu sein. Es gibt vieles, was sich allein durch eine Phrase, Geste oder Handlung ändern kann, denn diese resultieren aus Kernwerten und Wahrnehmungen, die sich aus kulturellen Unterschieden ergeben.

Nicht jeder spricht die gleiche Sprache

Auch wenn es einige Meinungsverschiedenheiten darüber gibt, worauf sich „Lateinamerika“ eigentlich beziehen sollte, sind sich die meisten einig, dass sich der Begriff auf alle Länder in Mittel- und Südamerika bezieht, die durch eine Dominanz lateinischer oder romanischer Sprachen gekennzeichnet sind. Neben Spanisch sind Französisch und Portugiesisch die wichtigsten Sprachen. Darüber hinaus spricht die Mehrheit der Bevölkerung in einigen Gebieten eine romanische Kreolsprache, eine indianische Sprache und in einigen Gebieten eine Kreolsprache, die aus einem Sprachmix stammt, auch aus dem afrikanischen Raum.

Auch wenn Spanisch in vielen Ländern dominiert, gibt es immer noch viele Unterschiede in Dialekt und Wortschatz. Worte und Gesten können in einem Land ganz andere Dinge bedeuten als im nächsten, und alle unterscheiden sich oft vom kastilischen (europäischen) Spanisch. Besucher dieser Länder könnten gut daran tun, sich über einige dieser Unterschiede zu informieren; man möchte kein Glückszeichen machen, das tatsächlich etwas ganz anderes bedeutet. Es gibt jedoch Hoffnung; Social Media erweist sich als eine nützliche Ressource, die den Menschen hilft, die Unterschiede in sozialen Ausdrücken, Phrasen und Wörtern in den verschiedenen lateinamerikanischen Ländern zu überwinden.

Verschiedene Kulturen, verschiedene Kontexte

Die Menschen denken oft, dass Lateinamerikaner eine entspanntere Einstellung zu Zeit und Raum haben, und wie die Sprache unterscheiden sich diese Einstellungen je nach Herkunftsland. In einer Umfrage unter 250 Einheimischen aus sechs verschiedenen lateinamerikanischen Ländern hielten es viele Befragte für unhöflich, pünktlich zu einer sozialen Verabredung zu kommen, da dies eine Belastung für die Gastgeber darstellen könnte, die noch bei den Vorbereitungen sein könnten. Während die meisten der befragten Lateinamerikaner im Allgemeinen eine eher lockere Haltung gegenüber der Einhaltung sozialer Verpflichtungen an den Tag legten, gab es einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Ländern. Während beispielsweise 83% der Chilenen in der Umfrage es für akzeptabel hielten, zu spät zu einer sozialen Verabredung zu kommen, stimmten nur 43% der Argentinier zu.

Verspätungen sollten jedoch in der Regel sozialen Verabredung vorbehalten sein. Insgesamt hielten es weniger Lateinamerikaner für akzeptabel, zu spät zur Arbeit zu kommen. Im Geschäftsleben ist es auch generell ratsam, Meetings nicht zu überstürzen. Die Planung von Back-to-Back-Terminen oder die strikte Einhaltung eines Zeitplans kann als schädlich für den Aufbau von Vertrauen und Beziehungen angesehen werden.

Ein weiterer Unterschied ist das Konzept des persönlichen Raumes. Die meisten Lateinamerikaner denken sich nichts dabei, jemandem näher zu kommen und jemanden zu umarmen oder zu küssen, den man zuvor getroffen hat – sogar in einer Geschäftssituation. Das sind Handlungen, die für uns vielleicht abschreckend sind.

Geschäftliche Interaktion

Die Achtung vor Autorität und Sozialstruktur ist in Lateinamerika von größter Bedeutung. Formale Titel werden häufiger verwendet, und Augenkontakt kann vermieden werden, weil er als zu direkt angesehen wird. Wenn wir uns jedoch verschiedene Länder ansehen, können wir einige Unterschiede feststellen. In Brasilien zum Beispiel, das einen informelleren Geschäftsstil angenommen hat, sind Vornamen die Regel. In Mexiko – vielleicht wegen seiner Nähe zu den USA – verfolgen Geschäftsleute einen eher US-artigen Ansatz, der den direkten Blickkontakt und kontrollierte Bewegungen schätzt – von denen keine allgemein mit der lateinamerikanischen Kultur in Verbindung gebracht wird.

Die größeren Länder wie Argentinien, Brasilien und Mexiko, die auf der globalen Bühne eine größere Rolle spielen, haben mehr zu bieten, was Humankapital und andere Ressourcen betrifft, und haben mehr Erfahrung mit komplexen Verhandlungen. Kleinere Länder hingegen neigen dazu, die ihnen gebotenen Chancen zu nutzen. Dies verändert zwangsläufig die Art und Weise, wie diese Kulturen den Zeitpunkt und den Prozess des Geschäftsbetriebs angehen.

Das Verständnis der Unterschiede zwischen den verschiedenen Weltkulturen und die Tatsache, dass wir sie nicht schnell homogenisieren, wird in unserer global vernetzten Welt immer wichtiger, da wir zusammenarbeiten, um uns gegenseitig aufzubauen, zu wachsen und zu unterstützen.